MIRIAM BARTH

VIOLA

Miriam Barth, geboren in Gießen, begann ihren ersten Violinunterricht im Alter von sechs Jahren bei ihrer Mutter, Ulrike Barth. Später erhielt sie Unterricht bei Elisabeth Jetter in Kassel und schließlich bei Katalin Hercegh, bei der sie von 2007-2010 Jungstudentin an der Musikakademie Louis Spohr war. Sie erspielte mehrfach Preise im Wettbewerb „Jugend musiziert“ und war Mitglied im Bundesjugendorchester. 

Nach dem Abitur 2009 erfolgte der Wechsel zur Viola. Ihr Bachelorstudium absolvierte sie an den Musikhochschulen Karlsruhe, Detmold und Lausanne bei Prof. Johannes Lüthy und Prof. Diemut Poppen. Sie spielt u.a. in der Jungen Deutschen Philharmonie, dem Bayerischen Kammerorchester, als Solobratschistin im Detmolder Kammerorchester sowie als Praktikantin bei den Dortmunder Philharmonikern. Während ihres Studiums erhielt sie zahlreiche Stipendien, darunter Leistungsstipendien des Studienfonds OWL und der HfM Detmold, sowie Stipendien der Stiftung „Raum für Kultur“ Zürich und der Fondation Jost. 

Ihre Ausbildung ergänzt sie durch regelmäßige Meisterkurse, u.a. bei Tatjana Masurenko, Thomas Riebl, Atar Arad, Hartmut Rohde, Hariolf Schlichtig, Roland Glassl, sowie Kammermusikkurse bei Mitgliedern des Minguet-Quartetts, Vogler-Quartetts, Amadeus-Quartetts, Auryn-Quartetts und des Zehetmair-Quartetts.

Zurzeit studiert Miriam Barth in der Klasse von Prof. Diemut Poppen und Peijun Xu im Studiengang „Master Solist“ an der Hochschule für Musik Detmold.